UNBOXING & PREVIEW ZUR QU-ON SUPER TRICKSTER 65ML

Ich habe eine Baitcast-Rute für Hardbaits gesucht. Wie gut, dass Lurenatic diese Woche ganz aktuell die japanische Edelbrand Qu-on reinbekommen hat, wo ich mir quasi “just in time” die Qu-on Supertrickster STC-65ML bestellt habe. Nach ein paar Würfen am Wasser, habe ich zumindest genug Eindrücke gesammelt, für ein kleines Preview.

Wieso eigentlich die Qu-on Super Trickster STC-65ML?

Ich habe lange, wirklich lange nachgedacht, welche Rute ich mir kaufen sollte. Ich hatte drei Kriterien, die meine neue Rute erfüllen muss:

  • Es sollte endlich meine erste Baitcaster sein!
  • Sie sollte auf Hardbaits ausgelegt sein, da ja mittlerweile sicherlich jeder weiß, wie sehr ich auf Chatterbaits stehe!
  • Das Wurfgewicht sollte nicht 21gr. übersteigen, da ich überwiegend die Barsche mit der neuen Rute als Zielfisch im Visier haben werden.

Der Weg war lang, zumal ich an sich erst meine Baitcaster-Rolle in den Händen halten wollte. Da Daiwa meine Rolle nicht liefern konnte und sonst auch der Support da echt beschissen ist, habe ich es nach 3 (in Worten: DREI) Monaten aufgegeben und mir eine Shimano Aldebaran BFS XG als “left hand model” geholt. Und eines vorweg: Das edle Stöckchen mit grandiosen 84 Gramm Eigengewicht, die mir immer noch Tränen in den Augen besorgen, und die 145 Gramm leichte Shimano Aldebaran BFS XG passen zumindest von den Gewichtsfaktoren her wie Arsch auf Eimer zusammen. Aber kommen wir mal zum wichtigen Teil.

Qu-on STC-65ML – das Erwachen!

Es war Freitag, der 16. Dezember 2016. Es war ein kalter regnerischer Tag in Unna. Die Kälte schlug mir ins Gesicht, als ich gegen 13 Uhr die Tür unseres Büros öffnete und ein aufgeregter GSL-Fahrer mir ein Rohr in die Hand drückte und sagte: “Tach Post! Also nicht die deutsche Post, auch nicht DHL. Aber Post halt. Ich wollte bei Ihnen ein Rohr verlegen… also ein Rohr zustellen. Was haben Sie gekauft? Ein Schwert?”. Ich weiß nicht, ob der GSL-Fahrer eine Vorahnung hatte, was da im Rohr drin war. Dies würde zumindest auf seine Aufgeregtheit schließen. Ich erwiderte:”Oh ja, es kommt aus Japan. Also nicht direkt, aber irgendwann war das mal da. Also denke ich, vielleicht auch nicht aber… gib her jetzt den Scheiß!”. Er sagte:”Jo Meister, hier der Stift. Ich brauche noch eine Unterschrift.” Ich nahm diesen Stift, holte aus und Unterschrieb mit feinen japanischen Schriftzeichen. Der Stift schwung von links nach rechts, wie es ein Samurai-Meister hätte nicht besser machen können. Dicke Finger, aber ganz viel Gefühl! Applaus wäre hier angebracht liebe Freunde.
Das Unboxing habe ich ja verfilmt. Ok, Sound ist mies und meine obergöttliche Coolness kam wegen meinem übertriebenen Lampenfieber nicht ganz wie gewohnt rüber. Mein Kumpel Niklas, der gefilmt hat, musste schon den Piepton abstellen, damit ich nicht merke, dass gerade gefilmt wird. Ende gut, alles gut und dazu noch ein paar lustige Outtakes. Freunde der Sonne, was will man mehr?

Style, Haptik & Co. der Qu-On Super Trickster STC-65ML

Kommen wir aber mal zum Rütchen. Eingepackt in einem Spitz zulaufenden Nylonfutteral, was irgendwie ziemlich cool aussieht und ich so auch nur bisher an meiner Qu-on Supertrickster 65ML gesehen habe. Festgeschurrt an einem sehr hochwertigen Gummiband am Rutengriff. Sehr nice, wirklich!
Aber das absolut krasseste ist das Gewicht. Fällt natürlich sofort auf. Die Frage war nur, wie schwer ist eigentlich das Futteral, weil eben die Rute plus Hülle schon quasi nichts wogen. Ich wollte schon bei Carsten von Lurenatic anrufen, ob er mir ein Stück Bambus oder so mitgeschickt hat. Leute, 84 Gramm für eine Baitcaster bei einer Länge von 196cm? Vierundachtzig Gramm für eine Baitcaster?! WTF! LOL! Ja da hole ich doch auch das alte ROFL aus der Reserve. Das ist wirklich der Hammer.

Der Blank ist unterhalb des Fuji-Rollenhalters frei. Der Zeigefinger somit immer schön am Blank. Von unten angefangen kommt folgender Aufbau:

  1. Qu-On Rutenendstück aus Gummi
  2. Ein lilaner Aluring gefolgt von einem orangen
  3. 6 cm Duplon-Griff
  4. 6,3 cm Blank mit Carbon-Kreuzwicklung
  5. 7,9 cm Korkgriff, der wirklich sehr griffig und hochwertig wirkt
  6. Fuji Rollenhalter (der EXPOSED BLANK ECSM Casting Reel Seat sollte das sein), dessen Verschluss aber aus Carbonoptik (Wie der erste Teil des Blank) besteht mit lila/orange-Akzenten in Aluoptik.
  7. Vom Griff bis zum ersten Fuji SIC-Ring kommen dann nochmal ca. 31,5 cm kreuzgewickeltes Carbon

Insgesamt hat Qu-on die Super Trickster STC-65ML mit zehn Ringen versehen. Zum Einsatz kommen Fuji SIC Micro Guides. Der Blank besteht aus 100% Carbo. Anbei noch einmal alle wichtigen technischen Daten übersichtlich in einer Tabelle:

Was mich als einziges noch ein wenig stört, ist die ungewöhnliche Farbkombi. Orange und lila zusammen sind schon echt außergewöhnlich. Ob außergewöhnlich schlecht oder außergewöhnlich geil weiß ich noch nicht. Ich habe es bereits bei meinem Vanquish-Test gesagt: Die Farbgebung spielt für mich jetzt nicht die wichtigste Rolle. Denn ich scheiße echt drauf, ob die Farben von Rolle und Rute zusammen passen, wenn das Bundle die ideale Kombi darstellt. Aber eine schwarz/rote Rolle mit einer lila/orangenen Rute, da musste mich aber auch erst einmal dran gewöhnen. Irgendwie ist lila schon wirklich geil an der Rute. Aber was solls, hier sind wir im absoluten Bereichen der persönlichen Präferenzen. Vielleicht könnt Ihr ja mal Eure Meinung in den Kommentaren ballern.

Den Regular/Fast Taper merkt man es beim Werfen schon an, dass er feiner bzw. smoother nachgibt als eine Rute mit schneller Aktion. Bisher gingen nur ein paar Würfe mit einem 9gr. Chebu-Blei ins Wasser. Ich musste meine Shimano Aldebaran BFS XG auch erst einmal darauf einstellen. Ich muss aber sagen, dass die ersten Würfe richtig gut gingen. Ich hatte zumindest keine ernst zu nehmende Perücke. Ok hier und da kamen die Würfe nicht wirklich da an, wohin ich sie gerne gehabt hätte, aber im Großen und Ganzen war das fürs erste mal Baitcasten ganz ordentlich denke ich. Ich muss aber auch zugeben, dass ich auch ein intensives Youtube-Studium vorher genossen habe. Am Wasser merkte ich aber dann schon sehr schnell, dass ich auch nicht alles richtig verstanden habe Naja, scheiß drauf! Hat alles ziemlich gut geklappt und es macht einfach nur mega Laune nen verkacktes Blei rauszuwerfen! Die Rute bockt derbe, ich kann es gar nicht mehr erwarten da mal nen richtigen Köder an der Angel zu haben, am besten mit nem richtigen Fisch.

Bestens ausgestattet bin ich ja. Carsten von Lurenatic, aka “geiler Typ”, hat mir nämlich noch ein paar Geschenke beigelegt. Da wären ein nicer Crankbait von Qu-on, ein paar Jigs von Qu-on, Action Claws in 3,4 Inch (kleine Krebsimitate aus Gummi) von Qu-on und die Egu Jigs Hog in 3,2 Inch von… natürlich Qu-on! Wenn Ihr Euch jetzt fragt, wieso denn Gummiköder? Jahaa! Qu-on nennt die Super Trickster 65ML “The Light Weight All Arounder”. Qu-on sagt, dass die 65ML ein geiler Typ ist. Für Vibrationsköder (wie Chatterbaits vielleicht?!), kleine Cranks und Shads genauso geeignet, wie für leichtes Jiggen mit Gufi. Deshalb wahrscheinlich auch den Regular/Fast Taper. An sich sehe ich reine Hardbait-Ruten eher im mit regular Tapern daherkommen. Egal, eierlegende Wollmilchsau hört sich gut an und da ich meine Rütchen immer noch selber bezahle, bin ich auch nicht böse drum eine größere Range mit meinem neuen Freund abfischen zu können. Ob die Qu-on Super Trickster 65ML der versierte Alleskönner ist, werde ich im neuen Jahr wahrscheinlich nach ein paar ausgiebigen Tests berichten können.

Das Qu-on Fazit

Ja, Baitcasten könnte wirklich etwas für mich sein. Die Qu-on lag super in der Hand. Man wird einst mit Rute und Rolle. Die hochwertige Verarbeitung merkt man ihr an. Japantypisch könnt Ihr ja an den Bilder sehen, wie sauber die Wickelungen sind. Alles 1A, alles so wie es sein sollte. Der große Praxistest muss noch beweisen, was das kleine Preview hier an Mutmaßungen und ersten Eindrücken vorgelegt hat. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich meine 306 Euronen, die ich dafür hingelegt habe, nicht bereuen werde. Stand heute: Absolute Kaufempfehlung!